Begleiteter Umgang

– Wege ebnen –

Kinder haben das Recht auf Kontakt mit beiden Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen. Eltern, andere Umgangsberechtigte oder Menschen, in deren Obhut sich das Kind befindet, haben Anspruch auf Beratung und Unterstützung bei der Ausübung des Umgangsrechts. Wenn nach einer Trennung der Familie Kontakte nicht mehr möglich sind, kann das Jugendamt einen begleiteten Umgang nach § 18 (3) SGB VIII einrichten.

Der begleitete Umgang soll das Kind dabei unterstützen, seinen Platz in der aktuellen Familienkonstellation zu finden und sich in die Familiengeschichte seiner Herkunftsfamilien einzuordnen. Das Kind soll darin gestärkt werden, seine Bedürfnisse und Wünsche in die familiären Auseinandersetzungen einzubringen.

Mit den Eltern wird daran gearbeitet, das Kontaktbedürfnis ihres Kindes zum jeweils anderen Elternteil zu akzeptieren und die Kontaktpflege als wichtige Basis für die Persönlichkeitsentwicklung ihres Kindes anzuerkennen.

In der Regel sollen die Eltern im Rahmen des begleiteten Umgangs jedoch dazu angeleitet werden, tragfähige Absprachen zu entwickeln, so dass die Umgangskontakte des Kindes zu beiden Elternteilen eigenverantwortlich und konfliktfrei stattfinden können.

Bilderreihe3

Fotos von Kstudio – Freepik.com

Begleiteter Umgang bei psychischer Erkrankung

Bei psychischer Erkrankung eines umgangsberechtigten Elternteils helfen die Beratungsgespräche dabei, die vorhandenen Fähigkeiten der Mutter bzw. des Vaters zu erkennen und weiter zu entwickeln. Gleichermaßen gilt es, die Grenzen im Umgang mit dem Kind herauszuarbeiten. Die Eltern werden dabei unterstützt Regelungen zu entwickeln, die einen lebendigen und geschützten Kontakt zwischen dem umgangsberechtigten Elternteil und dem Kind ermöglichen. In Einzelfällen kann das auch bedeuten, dass auf eine Begleitung der Umgangskontakte nicht verzichtet werden kann.

Wir unterscheiden:

In Absprache mit den Beteiligten können diese „Umgangssituationen“ zu Hause, in den Räumen [dersteg] oder in der Öffentlichkeit begleitet werden.
Es gibt folgende Umgangsformen:

Wen kann ich ansprechen?

Für den begleiteten Umgang ist unsere Ansprechpartnerin:

Elea Warncke
Bereichsleitung
elea.warncke@dersteg.de
Telefon 030 498 57 69-50
Telefax 030 498 57 69-99

DER STEG gGmbH
Hilfen zur Erziehung
Alt-Reinickendorf 29
13407 Berlin

Der Steg gGmbH in Alt-Reinickendorf, Berlin

Lorem Ipsum 3

Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin
Telefon 030 4985769-0 | info@dersteg.de

Lorem Ipsum 2

Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin
Telefon 030 4985769-0 | info@dersteg.de

Lorem Ipsum

Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin
Telefon 030 4985769-0 | info@dersteg.de

Der Steg gGmbH

Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin
Telefon 030 4985769-0 | info@dersteg.de